Sonntag, 27. April 2014

Gegrillte, gefüllte Calarmari

Calamari kennt man ja häufig nur als frittierte Ringe, die ehrlicher Weise oft einfach nur nach fettigem Radiergummi schmecken - das ist nicht so mein Fall. Aber wie so häufig gibt es eben doch einen riesigen Unterschied zwischen dem tiefgekühlten Fertigzeugs und selbst gemachten Leckerlis. Dieses Gericht ist so ein richtiges Sommer-Urlaubsgericht. Es erinnert an das Mittelmeer - und man kann sich richtig vorstellen, ans einer Strandpiesel zu sitzen und der Sonne beim Untertauchen zuzusehen.
Calarmis haben wir bei unserem Fischhändler auf dem Wochenmarkt bekommen. Leider waren einige davon recht klein, die sich nur sehr schlecht füllen ließen. Man sollte also unbedingt darauf achten, dass man größere Exemplare erhält. Unser Fischhändler hat die kleinen Biesterchen auch schon ausgenommen und alles nicht essbare entfernt. Die Tentakeln hat er extra dazu gepackt.


Für 2 Portionen zum Mittag habe ich folgende Zutaten benötigt:

  • ca 12 Calamaris, küchenfertig
  • 1 altes Brötchen
  • 2 Knofi-Zehen
  • 1 Chili-Schote
  • 3 Stängel Petersilie
  • 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Ei

Und so geht's:
Das Brötchen in Würfel schneiden und in Warmwasser einweichen.
Die Calamari-Fangarme klein schneiden und in eine Schüssel geben. Dazu komme die gehackten Knofi-Zehen und die Chili-Schote. Petersilie hacken und ab damit in die Schüssel. Von der Zitrone die Schale in die Schüssel raspeln. Dazu kommt dann das Brötchen, das ausgedrückt wird. Alles mit dem Ei vermengen und dann mit Salz und Pfeffer würzen.


Die Calamari-Biesterchen noch einmal abwaschen und trocken tupfen. Die Füllung dann in die Tuben stopfen. Ich habe dazu einen kleinen Espresso-Löffel genommen, der durch die Öffnung gepasst hat. Man sollte aufpassen, dass man die Calamaris aber nicht zu stark füllt, da die Füllung auf dem Grill noch etwas aufquillt und die Tuben dann platzen könnten. Zum Schluss werden sie mit Zahnstochern verschlossen.

Die Calamaris kommen dann bei mittlerer Hitze auf den Grill und dürfen dann 15 Minuten bräunen. Dazu habe ich Zucchinistreifen und Tomaten gegrillt. Als Beilage gab es ein Tomaten-Baguette vom Bäcker.


Habt Ihr schon mal Calamaris selbst gemacht? Zeigt mir doch bitte Euer Rezept davon!

Kommentare:

  1. Die sind so herrlich. Auch lapidar ungefüllt gegrillt auf Radiccio mit etwas Balsamico überträufelt . ,-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das klingt auch auch gut - werde ich bestimmt mal probieren!

      Löschen
  2. Oh Gott, schaut das köstlich aus!!! Vielleicht werde ich mich mal an die Calamaris heran wagen und sie meiner Mutter auf den Tisch zaubern :)
    viele liebe Grüße
    Luisa
    http://toertchenkruemel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. probier es aus. ich gebe zu, die Dingerchen zu bearbeiten, kostet etwas Überwindung, aber es lohnt sich!

    AntwortenLöschen